Kenevo

Zurück...


 Das Kenevo Kniegelenk von Ottobock wurde speziell für die Bedürfnisse frisch amputierter und älterer Personen entwickelt. Daher wurde das Kenovo speziell für diese Kundengruppe entwickelt, für mehr Sicherheit.

© Otto Bock


© Otto Bock







Unterstütztes Hinsetzen

Das Kenevo erkennt automatisch, wenn Sie sich hinsetzen und unterstützt Sie dabei. Selbst, wenn Ihr Bewegungsablauf langsam ist, behalten Sie die Kontrolle, denn das Gelenk beugt entsprechend langsam ein. Diese Funktion macht das Kenevo zu einer sehr stabilen Beinprothese. Mit Ihren Händen können Sie sich während des Hinsetzens am Stuhl oder an einer Gehhilfe festhalten.

Während des Aufstehens ist es möglich, das Kenevo zu belasten. Selbst wenn Sie einmal pausieren müssen, ist dies kein Problem – die Beinprothese reagiert sofort und ermöglicht ein Innehalten bei gebeugtem Knie. Eine Funktion für Balance und Stabilität.


Unterstütztes Aufstehen


Das Plus an Sicherheit

Teppichkanten, Türschwellen oder andere Stolperfallen sollten kein Hindernis sein. Mit dem Stolperschutz Plus erkennt das Kenevo, wenn Sie stolpern und Gefahr laufen zu stürzen oder eine Bewegung abbrechen. Das Kniegelenk schaltet dann unmittelbar in einen hohen Beugewiderstand.

Dank zusätzlicher Bodenfreiheit erleichtert das Kenevo auch das Sitzen im Rollstuhl. Mit nur einem Handgriff lässt sich das Kniegelenk zwischen leicht gebeugter Haltung und einem nahezu getrecktem Bein sperren. Das verhindert ein Hängenbleiben der Beinprothese am Boden.


Rollstuhlfunktion



Stehfunktion

Unabhängig vom gewählten Aktivitätsmodus bietet das Kenevo höchstmögliche Sicherheit im Stehen. In Aktivitätsmodus A und B ist Sicherheit durch die gesperrte Standphase gewährleistet. Die Standphase bezeichnet die Momente, in denen Sie mit der Prothese auf dem Boden stehen. Im dynamischeren Aktivitätsmodus C ist stabiles Stehen dank der intuitiven Stehfunktion sogar bei gebeugtem Knie möglich.

Die Schwungphase bezeichnet den Teil des Gehens, in dem die Prothese durchschwingt und das andere Bein am Boden abrollt. Im Aktivitätsmodus B und C löst die Schwungphase selbst bei kleinen Schritten und bei variierender Belastung, z.B. durch Gehhilfen, zuverlässig aus. Auch bei sehr langsamem Gehen verbleibt beim Durchschwingen genug Platz zum Boden. All das sorgt für eine hohe Sicherheit.



Schwungphasenauslösung



Bilder © Otto Bock