Prothesen der unteren Extremitäten

Zurück...

Die richtige Prothese zu finden bedarf oft einiges an Arbeit. Je nach Höhe der Amputation beziehungsweise Form und Größe des Stumpfes und den Anforderungen eines jeden Patienten wird eine Prothese ausgewählt. Amputationen einzelner Zehen oder des Vorderfußes können meist recht einfach mit einer Vorfußprothese versorgt werden. Oberschenkelamputationen benötigen durch das Fehlen des Knies elektronische Einheiten in der Prothese, womit auch die Komplexität dieser erheblich steigt.

Wir bieten Ihnen eine Vielzahl von Prothesen an und versuchen für jedes Problem die passende Lösung zu finden.



Prothesen der unteren Extremitäten im Überblick:



Vorfußprothesen

kommen nach einer Amputation zum Einsatz, wenn das Fußgelenk nach der Amputation noch voll erhalten ist.

Diese Prothesen ermöglichen es wieder normale Schuhe tragen zu können und der Patient erhält sein natürliches Gangbild zurück.



 





Unterschenkelprothesen

dienen in erster Linie der Wiederherstellung der Mobilität des Patienten.

Dazu wird entweder ein Silicon-Haftsystem angewendet, bei der der Stumpf des Patienten mittels einer Schaftriegelung eingeriegelt wird.

Eine weitere Option ist es, den Schaft mittels Unterdrucksystem zu befestigen. Mittels Unterdruck wird die Haftung erhöht und der Stumpf besser durchblutet.



Knieexartikulationsprothesen

bieten dem Träger einige Vorteile. Im Gegensatz zu einer Amputation werden bei einer Exartikulation nur die Weichteile im Gelenk durchtrennt. Daher werden Muskel und Knochen nicht beschädigt und der Patient hat eine bessere Hebelkraft am Bein.

Aufgrund dieser Vorraussetzungen kommen nur Modularprothesen zum Einsatz.






Oberschenkelprothesen

werden je nach Stumpfverhältnissen und Therapieziel des Patienten ausgewählt. Dabei sind Kniegelenk und Prothesenfuß als funktionelle Einheit zu sehen.

Je nach den Wünschen des Patienten können elektronische Kniegelenke (wie z.B. das Genium der Firma Otto Bock) dem Träger ein fast normales Gangbild ermöglichen.

Neben den funktionellen Teilen der Prothese spielt der Prothesenschaft eine sehr große Rolle in Bezug auf Tragekomfort und Halt der Prothese. Diese wird individuell angefertigt um den Schaft an der unterschiedlichen Eigenschaften jedes Stumpfes perfekt anzupassen.





Hüftexartikulationsprothesen

werden meist mit einer sogennanten Beckenkorbprothese versorgt. Bei der Hüftexartikulation ist die Stumpffläche endbelastbar, daher stehen verschiedene Hüftgelenkskonstruktionen zur Verfügung. Diese werden mit elektronischen Kniegelenken kombiniert um die Bewegung möglichst natürlich aussehen zu lassen.

Welche funktionellen Einheiten dabei verwendet werden hängt von den Möglichkeiten und Vorstellungen des Patienten ab.